BKK ZF & Partner - Rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft & Geburt

Leistungen bei Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt Ihres Kindes sind Sie bei uns bestens geschützt und versorgt.

Um mögliche Risiken und eventuelle Veränderungen rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können, werden während einer Schwangerschaft mehrere Vorsorgeuntersuchungen als Leistung von uns angeboten. Für eine größere Sicherheit von Mutter und Kind.

Selbstverständlich übernehmen wir die Kosten der ärztlichen Betreuung vor, bei und nach der Geburt. Wir bezahlen auch die Pflegekosten im Krankenhaus und zu Hause und stellen gegebenenfalls eine Haushaltshilfe zur Verfügung. Außerdem werden von uns die Kosten für eine Hebamme, für Medikamente und für Verband- und Heilmittel bei Schwangerschaftsbeschwerden und im Zusammenhang mit der Entbindung getragen. Sie haben keine Zuzahlung zu leisten.

Mehrleistungspaket bei Schwangerschaft

Vor allem in der Schwangerschaft  ist es wichtig, Risiken oder Krankheiten von Mutter und Baby rechtzeitig zu erkennen. Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie liegt uns sehr am Herzen. Deswegen unterstützen wir werdende Mütter mit unserem umfangreichen Mehrleistungspaket im Wert von 300 €. Die Leistungen können Sie nach Ihrem persönlichen Bedarf auswählen.

Folgende von Ärzten durchgeführte oder veranlasste Leistungen bekommen Sie von uns erstattet:

  • Nackenfaltenmessung

  • Triple-Test

  • Toxoplasmosetest

  • zusätzliche Ultraschalluntersuchungen bzw. 3-D Ultraschall

  • Geburtsvorbereitungskurs für werdende Väter bei einer zugelassenen Hebamme, wenn beide Elternteile bei uns versichert sind

  • Hebammenrufbereitschaft in der 38. bis 42. Schwangerschaftswoche bei einer zugelassenen Hebamme

  • Nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel in der Schwangerschaft, deren Verordnung durch einen Arzt auf Privatrezept erfolgte und das Arznei-mittel durch die Versicherte in einer Apotheke oder im Rahmen des nach deutschem Recht zulässigen Versandhandels bezogen wurde.

Reichen Sie einfach zur Erstattung die Originalrechnungen in Ihrer Geschäftsstelle ein. Wir erstatten Ihnen bis 300 € je Schwangerschaft.

Schwangerschaftsvorsorge

Zur Schwangerschaftsvorsorge gehören die Feststellung der Schwangerschaft sowie die Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung. Hier werden Sie untersucht und ausführlich beraten. Zum Beispiel über Gesundheits­risiken und zum Thema Ernährung. Ärzte, Hebammen und Krankenkassen bilden hier ein Team für Ihre umfassende Betreuung.  

Zu den Vorsorgeleistungen gehören:

  • Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften

  • Ultraschalldiagnostik

  • serologische Unter­suchungen auf Infektionen

  • Unter­suchung und Beratung

Für weitere Vorsorgeuntersuchungen nutzen Sie unser Mehrleistungspaket bei Schwangerschaft, das Programm "Hallo Baby" und belohnen Sie sich mit dem Babybonus für Ihre Gesundheitsfürsorge!

Babybonus

Vor allem in der Schwangerschaft und bei Babys ist es wichtig, Risiken oder Krankheiten rechtzeitig zu erkennen. Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie liegt uns sehr am Herzen. Deswegen belohnen wir Ihr gesundheitsbewusstes Verhalten.

Für die vollständige Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft und in den ersten Monaten Ihres Kindes erhalten Sie eine Bonusprämie von 100 €.

Den Bonus erhalten Sie ganz einfach. Sie und Ihr Baby nehmen an den regulären Untersuchungen teil.

Damit wir Ihnen den Bonus auszahlen können, reichen Sie uns bitte den Mutterpass und das Kinder-Untersuchungsheft oder den Mutterpass und die Bonuskarte für Kinder & Jugendliche ein.

Weitere Informationen rund um das Thema "Bonus" finden Sie im folgenden Flyer:
Boni auf einen Blick

Das Programm "Hallo Baby"

Trotz verbesserter Untersuchungs- und Behandlungsmethoden kommen immer noch rund neun Prozent der Babys zu früh zur Welt. Dabei ist ein Teil der Risikofaktoren, die zu einer Frühgeburt führen können, vermeidbar. Denn für eine gesunde Entwicklung des Babys spielen die Lebensgewohnheiten, die Ernährung oder auch mögliche Erkrankungen der Mutter eine entscheidende Rolle.  Daher ist uns die Frühgeburtenprävention ein wichtiges Anliegen.

Im Programm sind folgende Leistungen enthalten:
 

  • Ermittlung von Risikofaktoren für eine Frühgeburt

  • Ausführliches Gespräch über individuelle Risikofaktoren mit dem behandelnden Frauenarzt

  • Informationsmaterial zu Schwangerschaft und Geburt

  • Aufklärung über die optimale Schlafumgebung des Babys

  • Weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen im ambulanten und stationären Bereich

Bitte sprechen Sie Ihren Arzt auf "Hallo Baby" an! Er hält die Teilnahmeerklärung für Sie bereit.

Zur Zeit bestehen Verträge für das Programm in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Mutterschaftsgeld

Berufstätige Frauen werden von uns finanziell durch das Mutterschaftsgeld abgesichert. Damit soll vermieden werden, dass Frauen durch die Schwangerschaft ein finanzieller Nachteil entsteht.

Wenn Sie bei Beginn der Schutzfrist (6 Wochen vor der Entbindung) beschäftigt sind, erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts, bis 13 € je Kalendertag von uns. Liegt Ihr Nettoarbeitsentgelt darüber, zahlt Ihr Arbeitgeber den Differenzbetrag als Zuschuss. Nach der Entbindung wird Mutterschaftsgeld für 8 Wochen, bei Früh- und Mehrlingsgeburten für 12 Wochen gezahlt. Bei Frühgeburten und sonstigen vorzeitigen Entbindungen verlängert sich die Anspruchsdauer um die Tage, um die sich die Schutzfrist vor der Entbindung verkürzt hat. Damit ist sichergestellt, dass Ihnen immer ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld für mindestens 14 Wochen zusteht.

Frauen ohne Arbeitgeber, die bei Arbeitsunfähigkeit Krankengeld bekommen (beispielsweise freiwillig versicherte Selbstständige, Arbeitslose) erhalten Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes. Die Zeit des Mutterschaftsgeldbezugs ist grundsätzlich eine versicherungspflichtige Zeit in der Arbeitslosenversicherung. Die Beitragszahlung übernehmen wir aus dem Mutterschaftsgeldzahlbetrag für Sie.

Familienversicherte Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist eine geringfügige Beschäftigung ausüben, haben Anspruch auf ein Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt in Höhe von maximal 210 €. Den Antrag für das Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt finden Sie unter Mutterschaftsgeld.

Für die Zahlung des Mutterschaftsgeldes vor der Entbindung ist eine ärztliche Bescheinigung über den mutmaßlichen Tag der Entbindung bei uns einzureichen. Bitte ergänzen Sie dort Ihre persönlichen Angaben.

Wenn die Bescheinigung vorliegt, setzen wir uns mit Ihrem Arbeitgeber in Verbindung um weitere Informationen zur Berechnung des Mutterschaftsgelds einzuholen. Das Geld überweisen wir schnellstmöglich auf Ihr Konto.

Nach Geburt Ihres Kindes benötigen wir die Geburtsbescheinigung Ihres Kindes im Original. Sie erhalten dann auch die Schlusszahlung des Mutterschaftsgeldes. Für die Beantragung von Elterngeld ist ein Nachweis über das gezahlte Mutterschaftsgeld erforderlich. Diesen senden wir Ihnen unaufgefordert nach der Schlusszahlung zu.

Kranken- und Pflegeversicherung
Und noch eine gute Nachricht für Sie: Versicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen sind bei uns beitragsfrei bei vollem Leistungsanspruch in der Kranken- und Pflegeversicherung weiterversichert.  Dies gilt solange ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht, Elterngeld bezogen oder Elternzeit in Anspruch genommen wird.

Elterngeld und Elternzeit
Elterngeld und Elternzeit fördern den familiären Zusammenhalt. Müttern und Vätern wird gleichermaßen ermöglicht, Zeit für die Familie und den Beruf zu haben. Das Elterngeld richtet sich nach der Höhe des Einkommens. Es gibt keine Einkommensgrenzen, so dass alle Eltern Elterngeld bekommen. Die Elternzeit ermöglicht es Müttern und Vätern, zur Betreuung ihres Kindes im Beruf kürzerzutreten und gleichzeitig den Kontakt zur Arbeitswelt aufrechtzuerhalten. Die Eltern können entscheiden, ob sie beide gleichzeitig oder abwechselnd die Elternzeit wahrnehmen wollen.

Ausführliche Informationen inklusive eines Elterngeldrechners erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums unter Familien-Wegweiser.

Weitere Informationen zu unserer kostenfreien Familienversicherung finden Sie der Seite: Familien

Hebammenhilfe

Wenn man das erste Mal Mutter wird, bringt das einige Neuigkeiten mit sich: Der Körper wird anders, das Baby im Bauch strampelt und das Leben sich ändert, wenn das Kind da ist. Und dann ist da ja auch noch die Geburt. Wann immer es nötig ist, können Sie auf die Hilfe einer Hebamme zurückgreifen. Zu ihren Leistungen gehören die Mutterschaftsvorsorge und Schwangerenbetreuung, Geburtshilfe sowie die Unterstützung während der Zeit des Wochenbetts und danach.

Während dieser Zeit möchte man gern eine vertraute Person um sich haben. Damit sie Ihnen auch zur Seite steht, wenn die Geburt losgeht, muss die Hebamme rund um die Uhr auf Abruf bereit stehen. Diese sogenannte „Hebammen-Rufbereitschaft" ist grundsätzlich eine Leistung, die Sie selbst bezahlen müssen. Wir beteiligt sich im Rahmen unseres Mehrleistungspakets bei Schwangerschaft an den Kosten bis 300 €. Reichen Sie zur Erstattung einfach die Originalrechnungen ein.

Künstliche Befruchtung

Die moderne Medizin kann helfen, wenn der Kinderwunsch auf natürlichem Weg nicht in Erfüllung geht. Auch hier unterstützen wir Sie.

Einige Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Das Paar muss verheiratet sein.

  • Die Eheleute haben das 25. Lebensjahr vollendet – die Ehefrau hat das 40. Lebensjahr und der Ehemann das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet.

  • Es dürfen ausschließlich Ei- und Samenzellen der Ehepartner verwendet werden.

  • Es besteht hinreichende Aussicht, dass durch die gewählte Behandlungsmethode eine Schwangerschaft herbeigeführt wird.

An den Kosten für die künstliche Befruchtung beteiligen wir uns mit 50 %. Die Kostenübernahme richtet sich nach der jeweils geplanten Behandlungsmaßnahme. Vor Behandlungsbeginn ist uns ein Behandlungsplan zur Genehmigung vorzulegen.

Bei allen Fragen zur Kostenübernahme beraten wir Sie gern persönlich.

Empfängnisregelung/Empfängnisverhütung/Sterilisation

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Verhütungsmöglichkeiten. In die Entscheidung für das richtige Verhütungsmittel fließen verschiedene Überlegungen ein. Ihr Frauenarzt ist bei allen Fragen zur Verhütung der richtige Ansprechpartner für Sie.

Wir übernehmen die Kosten der ärztlichen Beratung, die damit in Zusammenhang stehenden Untersuchungen sowie die Verordnung empfängnisregelnder Mittel. Bei Frauen übernehmen wir bis zum 20. Geburtstag die Kosten für Pille und Spirale. 

Außerdem bezahlen wir eine Sterilisation, wenn sie wegen einer Krankheit erforderlich ist.

Schwangerschaftsabbruch

Die Gründe für einen Schwangerschaftsabbruch können sehr unterschiedlich sein. In bestimmten Fällen übernehmen wir die Kosten dafür.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist ein medizinischer Eingriff, der das vorzeitige Ende einer Schwangerschaft herbeiführt. Es wird zwischen dem nicht rechtswidrigen und dem rechtswidrigen, aber straffreien Schwangerschaftsabbruch unterschieden. Ein nicht rechtswidriger Schwangerschaftsabbruch kann erforderlich sein, wenn eine medizinische oder kriminologische Indikation (also weil die Schwangerschaft auf einer Sexualstraftat beruht) vorliegt. Hier übernimmt die Kasse die vollen Kosten für den Schwangerschaftsabbruch. Liegt keine medizinische oder kriminologische Indikation vor, sind die Kosten für den Eingriff grundsätzlich selbst zu tragen. Für Frauen in einer schwierigen finanzieller Lage prüfen wir gern, ob die Zusatzkosten vom Land getragen werden können.

Für einen Schwangerschaftsabbruch ist eine vorhergehende Beratung unbedingt erforderlich. Die Bundesländer sind verpflichtet, ein ausreichendes Angebot wohnortnaher Beratungsstellen sicherzustellen. Die Schwangerenkonfliktberatung ist für die Schwangere kostenfrei.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf folgenden Seiten:

profamilia.de
Familienplanung

Image
:-)