BKK ZF & Partner - Krankengeld

Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit

Damit Sie sich ganz um Ihre Genesung kümmern können, zahlen wir Ihnen als Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Krankengeld. Sind Sie durch eine Krankheit arbeitsunfähig, zahlt Ihr Arbeitgeber in der Regel Lohn oder Gehalt bis zu 6 Wochen lang weiter. Dies gilt übrigens auch für Arbeitslosengeldbezieher, hier zahlt die Agentur für Arbeit die Leistungen weiter. Gehen Sie einer geringfügigen Beschäftigung (Mini-Job) nach, besteht grundsätzlich ebenfalls Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Anschließend erhalten Sie von uns das steuerfreie Krankengeld.

Wenn Sie nicht arbeiten gehen können und einen Arzt aufsuchen, erhalten Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung). Diese besteht aus 3 Teilen:

  • Die 1. Ausfertigung ist für uns. Hierauf ist die verschlüsselte Diagnose aufgeführt. 

  • Der 2. Durchschlag der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist für Ihren Arbeitgeber bestimmt. Hier ist die Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit aufgeführt sowie der Name Ihres Arztes und Ihre Versichertendaten (Vorname, Name, Adresse etc.).

  • Die 3. Version ist für Ihre Unterlagen bestimmt.

Das Krankengeld beträgt bis zu 70 % Ihres bisherigen Bruttoentgelts, jedoch höchstens 90 % Ihres Nettoentgelts. Einmalzahlungen, wie beispielsweise Urlaubs- und Weihnachtsgeld, können sich positiv auf die Höhe des Krankengeldes auswirken. Bei der Berechnung Ihres Krankengeldes wird Ihr gesamtes Einkommen zugrunde gelegt, allerdings nur bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze.

Sie bleiben während des Bezuges von Krankengeld beitragsfrei krankenversichert. Wir übernehmen außerdem die Hälfte der Beiträge für Ihre bestehende Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Die andere Hälfte bezahlen Sie von Ihrem Krankengeld.

Für die gesamte Dauer der Arbeitsunfähigkeit steht Ihnen Ihr persönlicher Ansprechpartner für alle Fragen zur Verfügung. Natürlich unterstützen wir Sie auch beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen von Leistungen anderer Sozialversicherungsträger (z. B. Rehabilitationsantrag der Deutschen Rentenversicherung).

Diesen Schutz können Sie mit einer Zusatzversicherung über unseren Kooperationspartner, der Barmenia Krankenversicherung a. G., erweitern.

Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Wenn Kinder krank sind benötigen sie die Fürsorge ihrer Eltern im besonderen Maß. Das lässt sich nicht immer mit dem Beruf vereinbaren. Wir stehen Ihnen zur Seite, denn die Genesung Ihres Kindes steht an erster Stelle.

Wenn Ihr Kind, um das Sie sich kümmern müssen, gesetzlich krankenversichert und unter zwölf Jahren ist, bekommen Sie von uns Kinderkrankengeld. Für die Dauer der Krankengeldzahlung besteht grundsätzlich ein Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit.

Ihr Arzt stellt eine Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes aus. Hierauf befindet sich auf der Rückseite im unteren Teil der Antrag für das Kinderkrankengeld. Diesen senden Sie uns bitte ausgefüllt zu. Eine Kopie davon senden Sie an Ihren Arbeitgeber. Wir setzen uns dann mit ihm in Verbindung um weitere Informationen zur Berechnung des Kinderkrankengeldes zu erhalten.

Voraussetzung dafür ist, dass niemand sonst im Haushalt Ihr Kind betreuen kann. Grundsätzlich stehen Ihnen 10 Arbeitstage dieser Leistung zur Verfügung. Bei mehreren Kindern sind es bis 25 Arbeitstage jährlich. Alleinerziehenden haben einen Anspruch auf bis 20 Arbeitstage, bei mehreren Kindern bis 50 Arbeitstage jährlich.

Wir zahlen Kinderkrankengeld in Höhe von 90 % Ihres ausgefallenen Nettoverdienstes bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Sollten Sie in den letzten 12 Kalendermonaten vor dem Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes Einmalzahlungen erhalten haben, überweisen wir Ihnen 100 % des ausgefallenen Nettoverdienstes. Das Kinderkrankengeld darf 70 % der der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze (2017 = 101,50 €) nicht übersteigen.

Image
:-)