Hautvorsorge ist wichtig

Die Haut ist unser Schutzschild, unser Stimmungsanzeiger, Sinnesorgan sowie Temperatur- und Feuchtigkeitsregler zugleich. Mit einer Oberfläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des Menschen und erfüllt viele lebenswichtige Funktionen. Circa zwei Milliarden Hautzellen schützen den menschlichen Körper vor Krankheitserregern, UV-Strahlen, Austrocknen, Hitze und Kälte. Zudem sind es Millionen von Nervenzellen in der Haut, die unseren feinen Tastsinn beeinflussen. Die Aktivität von Hautgefäßen und Drüsen hilft zudem, die Körperwärme im Gleichgewicht zu halten.

Richtige Hautpflege ist wichtig

Wohl jeder von uns wünscht sich eine schöne und glatte Haut ohne Falten und fiesen Unreinheiten. Wer seine Haut optimal schützt und versorgt, kann viel zu einem gesunden Hautbild beitragen. Dabei gibt es verschiedene Hauttypen, die alle eine individuelle Hautpflege erfordern. Von normaler Haut über Mischhaut, fettiger Haut bis hin zu empfindlicher und trockener Haut. Grundsätzlich gilt: Alle Hauttypen brauchen Feuchtigkeit. Umwelteinflüsse wie trockene Heizungsluft, Feinstaub, Sonnenbäder, Stress und andere Faktoren entziehen der Haut oft mehr Feuchtigkeit als sie selbst nachproduzieren kann.

Zum großen Einmaleins der Pflege gehört auch die tägliche Reinigung mit speziellen Produkten wie Gels, Lotion, Gesichtswasser oder milder Reinigungsmilch – Hauttypentsprechend natürlich.

Nach gründlicher Reinigung muss die Haut auch richtig gepflegt werden. Wenn Sie zu trockener Haut neigen, benötigen Sie reichhaltige Cremes. Wer zu fettiger Haut, mit vielen Pickeln und Mitessern neigt, sollte antibakterielle, ölfreie Produkte verwenden. Sehr empfindliche Haut verträgt keine Duft- und Konservierungsstoffe, geeignete Cremes sollten hier beispielsweise aus Thermalwasser, Mandel- oder Pflaumenkernöl bestehen.  

Schädliche Einflüsse für unsere Haut

Rauchen, ungesunde Lebensmittel, Alkohol oder Sonnenbäder? – All diese Dinge können unserer Haut besonders schaden und ein schlechtes Hautbild verursachen. Nikotin zum Beispiel lässt unsere Haut schneller altern. Ungesundes Essen oder auch Alkohol verursachen Pickel. Ein wesentlicher Faktor sind auch Sonnenbäder. Frühzeitige Falten und Hautflecken gehen meist auf das Konto ausgedehnter Sonnenbäder. Jeder Sonnenbrand schadet unserer Haut nachhaltig. Er kann auch das Risiko für Hautkrebs enorm steigern. Da kommt auch schnell die Frage nach dem richtigen Lichtschutzfaktor auf. Ein wenig Kopfrechnen hilft dabei. Der jeweilige Lichtschutzfaktor verlängert die Eigenschutzzeit der Haut. Je nach Veranlagung und bereits vorhandener Bräune ist dieser natürlich unterschiedlich. Mit heller, ungebräunter Haut beträgt die Eigenschutzzeit nur ein paar wenige Minuten.

Beispiel: Mit einem Lichtschutzfaktor von 30 kann man sich 30-mal länger in der Sonne aufhalten als ohne Sonnenschutz. Theoretisch zumindest! Man sollte diese Zeit aber nie bis an die Höchstgrenze ausreizen. Ebenfalls entscheidend ist der UV-Index. Dieser beschreibt die geografische Lage und die Intensität der Sonneneinstrahlung. Der UV-Index lässt sich beim Bundesamt für Strahlenschutz unter www.bfs.de abrufen. Und mal ganz ehrlich, auch im Sonnenstuhl unter einem Schirm oder Schattenbaum wird die Haut braun. Zwar nicht so schnell wie bei voller Sonneneinstrahlung aber in jeden Fall hautfreundlicher. Zudem muss das Sonnenbaden gerade im Hochsommer nicht in der prallen Mittagssonne ausgereizt werden.

Haut-Screening und Vorsorge sind wichtig

Der Begriff „Screening“ bezeichnet eine Früherkennungs-Untersuchung. Das Haut-Screening soll Frühstadien und Vorstufen bösartiger Erkrankungen der Haut entdecken und über Risiken aufklären. Rechtzeitig erkannt ist Hautkrebs in fast allen Fällen heilbar. Daher ist es wichtig, die Haut regelmäßig auf Veränderungen und auffällige Stellen untersuchen zu lassen. Damit Sie gar nicht erst erkranken, sollen Vorstufen erkannt und behandelt werden. Außerdem sollen Menschen, die ein erhöhtes Risiko für eine Hautkrebs-Erkrankung haben, Empfehlungen zur Vorbeugung erhalten.

Weitere Informationen zum Haut-Screening lesen Sie hier.