• Thermometer im Himmel

Kühle und Schatten im Hitzesommer

Tipps für die warmen Sommertage

Schon der Sommer 2021 war laut dem Jahresbericht des EU-Klimawandeldienstes Copernicus der heißeste Sommer, der in Europa jemals gemessen wurde. Demnach überstiegen die Temperaturen der Sommermonate den Durchschnitt der Vergleichsmonate der Jahre 1991 bis 2020 um ca. ein Grad Celsius. Noch ist der Sommer 2022 nicht vorüber, doch die Prognosen sprechen für den nächsten Rekord-Hitze-Sommer und lassen auch für kommende Jahre auf keine Abkühlung hoffen.

Dabei sind auch die Auswirkungen der warmen Temperaturen auf die Gesundheit nicht zu unterschätzen: Regulationsstörungen oder Herz-Kreislauf-Probleme zählen nur zu einigen der Beeinträchtigungen, die bei intensiver und häufiger Aussetzung in warmen Temperaturen auftreten können. Umso wichtiger ist es sich Strategien zu überlegen, um besser mit den klimatischen Veränderungen umgehen zu können.

Lüften

Achten Sie auf eine gute Raumdurchlüftung bei kühleren Temperaturen morgens und abends. Am besten öffnen Sie alle Fenster und Türen, damit es zu einem Durchzug kommt. Untertags empfiehlt es sich dann mit Verdunklungsmechanismen die Wärme möglichst auszusperren.

Viel trinken

Gerade auf Grund einer höheren Schweißneigung kommt der Flüssigkeitszufuhr bei warmen Temperaturen eine große Bedeutung zu. Während eine erwachsene Person zwischen 1,5 bis 2 Liter täglich trinken sollte, kann an heißen Tagen sogar die doppelte Menge benötigt werden. Dabei sind eiskalte Getränke verlockend, wenn auch nicht unbedingt sinnvoll, da sie den Kreislauf und die Temperaturregulation des Körpers zusätzlich belasten. Für eine bessere Kühlung des Körpers sorgen lauwarme Getränke. Versuchen Sie außerdem weitestgehend auf Alkohol und Koffein zu verzichten, da sie dem Körper zusätzlich Flüssigkeit und Mineralstoffe entziehen.

Kühlungstechnologien

Um kurze Hitzeperioden zu überbrücken, können Klimaanlagen oder Ventilatoren für kühlere Temperaturen sorgen. Jedoch ist beim Einsatz auf einen genügend hohen Abstand zum Gerät zu achten, wenn eine persönliche Sensibilität bezüglich Erkältungen oder Verspannungen besteht. Auch ein Fächer als energiesparende Variante kann stellenweise bei der Hitzeregulation Abhilfe schaffen.

Kühles Wasser

Als Nebenprodukt der Wasserverdunstung entsteht kühle Luft. So kann beispielsweise ein feuchtes Tuch auf einem Wäscheständer platziert werden. Dies funktioniert allerdings nicht in stickigen Räumen, sondern trägt dann eher zur Schwüle bei. Andere Varianten sind die mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche aus dem Kühlschrank oder ein Geschirrtuch, Handtuch aus dem Kühlschrank im Nacken.

Kleidung

Achten Sie auf den Temperaturen angepasste Kleidung. Am besten eignen sich leichte und bequeme Materialien aus Leinen oder Baumwolle, die Schweiß gut aufsaugen.

Schatten

Halten Sie sich nach Möglichkeit im Schatten auf. Falls Sie keinen Schattenplatz in Ihrer Umgebung finden können, kann eine Schirmmütze oder eine Kopfbedeckung anderer Art dazu beitragen den Kopf als Schaltzentrale vor der Überhitzung zu schützen und Schatten auf der Gesichtspartie zu spenden

Körperkühlung

Freibäder oder kühle Gewässer stellen eine schöne Freizeitmöglichkeit dar den ganzen Körper abzukühlen. Achtung: Bei sehr heißen Temperaturen langsam ins Wasser gehen oder ggf. vorher abduschen, damit der Körper keinen Kreislaufschock erleidet.

Tagesablauf anpassen 

Versuchen Sie anstrengende Aktivitäten und Sport nach Möglichkeiten in die Morgen- und Abendstunden zu verlegen. Hören Sie sensibel auf Überlastungssymptome Ihres Körpers und gönnen Sie sich bei Bedarf regelmäßige Ruhepausen an den heißesten Stunden des Tages.

BKK ZF & Partner Kontakt und Beratung

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern!