Wenn die Angst vor Vorsorge größer ist als die Angst vor Darmkrebs

Zum 19. Mal steht der März in ganz Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V., engagieren sich in diesem Monat Medien, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städte, Kliniken und Privatpersonen für die Darmkrebsvorsorge.

Jährlich werden ca. 60.400 Menschen in Deutschland neu mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. Allein rund 24.300 Menschen streben daran. Das müsste nicht sein, denn man kann kaum bei einer Krebsart so leicht vorbeugen. Durch Früherkennung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden.

Schnelle Antworten zum persönlichen Risiko für Darmkrebs liefert der Online-Test der Felix Burda Stiftung unter www.schnellcheck-darmkrebs.de.

So sorgen Sie vor: Alle Versicherten der BKK ZF & Partner können bereits ab dem 50. Lebensjahr einen jährlichen Test auf verstecktes Blut im Stuhl (immunologischer Okkultbluttest) durchführen. Ab dem 56. Lebensjahr können Sie dann zwischen einer Dickdarmspielgelung (Wiederholung nach 10 Jahren) oder einer Untersuchung des Stuhls auf verborgenes Blut (alle 2 Jahre) wählen. Wenn ein familiäres Risiko für Darmkrebs vorliegt, kann bereits ab dem 25. Lebensjahr eine Darmspiegelung lebensrettend sein. Wir übernehmen selbstverständlich die Kosten dafür.

Ihrer Gesundheit zuliebe: nehmen Sie die Darmkrebs-Vorsorge in Anspruch. Und auch diese Gesundheitsvorsorge belohnen wir mit unserem Gesundheitsbonus. Lesen Sie mehr zum Thema Vorsorge und gesunde Lebensweise

Bild und Text (c) Felix Burda Stiftung