Helfen Sie mit, die Raucherkurve abzuflachen!

Rauchen erhöht das Risiko für Lungenerkrankungen. Nimmt man eine Zigarette genauer ins Visier dann stellt man fest, sie besteht aus über 5300 Substanzen. Die meisten davon sind giftig und ca. 90 Stoffe krebserzeugend. Beim Rauchen wird nahezu jedes unserer Körperorgane geschädigt. Besonders stark wirkt sich das Rauchen auf die Atemwege aus. Deshalb erkranken Raucher mit bis über 20 Mal höherer Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs als Nichtraucher. Rund 85 % aller Lugenkrebstodesfälle fallen auf früherer Raucher zurück. Schätzungsweise 40 bis 50 % der lebenslangen Raucher entwickeln eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease, COPD). Von den Todesfällen infolge einer COPD sind bei Frauen 70 % durch das Rauchen verursacht und bei Männern 83 %. Raucher haben außerdem ein deutlich erhöhtes Risiko, an Asthma, Tuberkulose, Lungenentzündung, Bronchitis oder einer krankhaften Aufblähung der Lunge (Emphysem) zu erkranken. Nahezu 90 Prozent der Todesfälle durch Bronchitis oder Emphysem, über ein Viertel der Tuberkulosetodesfälle und knapp 20 % aller Todesfälle durch Lungenentzündung werden dem Rauchen zugeschrieben. Lungenerkrankungen, insbesondere chronische Bronchitis und Emphysem, erhöhen ihrerseits wiederum das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Darüber hinaus leiden Raucher häufiger als Nichtraucher unter Atemaussetzern im Schlaf.

Passivrauchen erhöht das Risiko für Lungenerkrankungen

Passivrauchen erhöht das Risiko, an Lungenkrebs, COPD oder Tuberkulose zu erkranken, um gut 40 % im Vergleich zu denjenigen, die nicht passiv rauchen. Passivrauchende Kinder haben ein fast doppelt so hohes Risiko für Asthma und Infektionen der unteren Atemwege.

Auswirkungen des Wasserpfeifenrauchens auf die Lunge

Wasserpfeifenrauch enthält neben weiteren Schadstoffen große Mengen Kohlenmonoxid und 27 krebserzeugende oder möglicherweise krebserzeugende Substanzen. Beim Konsum besteht die Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung. Langfristiger Konsum verdreifacht das Risiko, an einer COPD zu erkranken und verdoppelt das Risiko für Lungenkrebs und eine Bronchitis. Das Einatmen von Wasserpfeifenrauch aus der Raumluft verdoppelt das Risiko für Atemwegserkrankungen.

Auswirkungen des E-Zigarettenkonsums auf die Lunge

Das Aerosol von E-Zigaretten enthält zwar weniger Schadstoffe als Tabakrauch, dennoch sind in ihm verschiedene Substanzen vorhanden, die die Atemwege schädigen können. Erste Studien deuten darauf hin, dass der E-Zigarettengebrauch kurzfristig die Lungenfunktion und die Abwehrmechanismen im Atemtrakt beeinträchtigen könnte. Außerdem wurden mehrere Einzelfälle beschrieben, in denen der E-Zigarettenkonsum mit speziellen Formen von Lungenentzündungen in Verbindung gebracht wird.

Werden Sie Nichtraucher!

Nehmen Sie an einem einem zertifizierten Nichtraucherkurs in Ihrer Nähe teil und erhalten Sie eine Erstattung von uns als Krankenkasse.

Weitere Informationen finden Sie hier