Leben spenden - Entscheidung für einen Organspendeausweis

Gerade wenn man gesund ist, fällt es nicht leicht, sich mit dem Thema Krankheit und Tod auseinanderzusetzen. Dennoch: Die Frage, ob man ein Organ spenden will, ist für viele Menschen sehr wichtig. Jeder kann jederzeit durch einen Unfall oder eine Krankheit selbst in die Situation geraten und auf eine Organ- oder Gewebespende angewiesen sein. Daher ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen, letztlich auch im eigenen Interesse, mit diesem Thema befassen.

Ihre Entscheidung ist wichtig

Ein einzelner Organspender kann mehreren schwerkranken Menschen helfen.

Zurzeit können in Deutschland Niere, Herz, Leber, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm nach dem Tod gespendet werden. Für viele Patienten auf der Warteliste hängt ihr Leben davon ab, ob jemand gefunden wird, dessen Organ ihnen übertragen werden kann. Denn nach wie vor werden in Deutschland zu wenig Organe gespendet.

Die Frage, ob man nach seinem Tod Organe spenden möchte oder nicht, ist sehr persönlich. Deshalb darf niemand zu einer bestimmten Entscheidung gedrängt werden. So sieht es auch das Transplantationsgesetz vor, das in Deutschland die Rahmenbedingungen für eine Organspende regelt. Dieses Gesetzes trägt aber auch dafür Sorge, dass sich jeder einzelne zu diesem Thema eine Meinung bilden kann. Es verpflichtet alle Krankenkassen, ihre Versicherten ab 16 Jahren über die Organ- und Gewebespende zu informieren und sie dazu zu motivieren, ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren. Die BKK ZF & Partner kommt dieser Aufforderung gerne nach.

Organspendeausweis

Mit dem Ausweis dokumentieren Sie Ihre Entscheidung zur Organspende. Hier können Sie auch angeben, wenn Sie diese Entscheidung auf jemand anderen übertragen wollen. Ihre Daten werden nirgendwo registriert. Tragen Sie also den Organspendeausweis am besten immer mit Ihren Personalpapieren bei sich.

Einen Ausweis zum Herunterladen finden Sie auf: www.organspendeausweis.org

Sie haben Fragen zum Thema Organspende?

Ein Gespräch, zum Beispiel mit Ansprechpartnern des Infotelefons Organspende, kann weiterhelfen. Das Infotelefon ist montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 90 40 400 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den folgenden Internetseiten:
www.bmg.bund.de (Bundesministerium für Gesundheit)
www.organspende-info.de (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)
www.dso.de (Deutschen Stiftung für Organtransplantation)